Interview mit OATSOME #gründertalk

Die Recherche von Märkten, die Produktpräsentation und die Verhandlung über eine testweise Aufnahme ins Sortiment sind wirklich zeitaufwändig

Für das junge Team von OATSOME ist FoodStarter genau die Plattform, die diese Schritte schneller und einfacher macht. Lest im Interview mehr darüber, welche Benefits die Gründer aus FoodStarter ziehen, wie sie die trendigen Smoothie-Bowls in die Märkte bringen wollen und was für die Zukunft noch geplant ist.

OATSOME ist schon ziemlich awsome! Wie seid Ihr auf die Idee gekommen Smoothie Bowls zu kreieren?
Die Idee kam uns damals, als wir uns beide darüber beschwerten, dass wir morgens beide nur wenig Zeit zum Frühstücken hatten. Dennoch wollten wir ein gesundes Frühstück mit optimalen Nährwerten – und das komplett ohne Zusatzstoffe und ohne Zuckerzusatz. Wir haben Smoothie Bowls an Wochenenden morgens zubereitet, aber unter der Woche war uns das zu stressig. Da es noch keine Lösung dafür gab, haben wir umfangreiche Umfragen durchgeführt und aufgrund der überragenden Resonanz dann mit Ernährungswissenschaftlern über Monate hinweg unsere Produkte entwickelt.

Wie seid Ihr auf FoodStarter gestoßen und was war der ausschlaggebende Punkt mitzumachen?
Auf unserem Weg in die ersten EDEKA Märkte zu kommen, haben wir bei uns in der Region Markt für Markt rausgesucht und angerufen. Relativ schnell wurde uns klar, dass nicht alle Märkte selbstständig betrieben werden und man nur mit einer zentralen Listung weiterkommt. Von einem Marktleiter hörten wir jedoch, dass er zwar auch selbstständig Produkte ins Sortiment aufnimmt, jedoch nur solche von der EDEKA-eigenen Innovationsplatform „FoodStarter“, was uns zuerst mal nichts sagte. Da er unser Produkt cool fand, hat er uns intern dem Team von FoodStarter empfohlen und wir wurden wenige Tage später direkt von FoodStarter angerufen, ob wir mitmachen möchten.

Worin seht ihr den größten Vorteil für Euch von FoodStarter?
Die Recherche von Märkten, die Produktpräsentation und die Verhandlung über eine testweise Aufnahme ins Sortiment sind wirklich zeitaufwändig. Hier hilft FoodStarter diesen Prozess enorm zu beschleunigen und vor allem auch überregional bei den Marktleitern vorgestellt zu werden. Das beides sind riesige Benefits!

Gab es bereits Feedback von EDEKA Kaufleuten, und wenn ja, was habt ihr daraus gelernt?
Feedback von Kaufleuten gab es reichlich. Für uns ist das Gold wert und wir haben dieses Feedback direkt umgesetzt bzw. werden es in Kürze umsetzen. Vor allem der hohe Verkaufspreis für einen Mehrportionenbeutel, ohne Sichtfenster und von einer unbekannten Marke sind für viele Kunden eine initial hohe Kaufbarriere. Daher werden wir einerseits günstigere Produkte mit weniger Portionen sowie auch Einportions-Produkte anbieten – diese auch direkt im To-Go-Becher, da der Aspekt der Convenience für viele ein besonderes Gewicht hat. Auch die Einsicht, dass Promoaktionen oder Verkostungen zur Markteinführung wichtig sind, werden wir besser berücksichtigen.
Interessant auch ein Feedback eines Marktleiters, der uns mitteilte, dass seiner Meinung nach die besonders gute Qualität der Startup-Produkte, die sich von vielen aktuellen Produkten abhebt und sich entsprechend im Preis niederschlägt, noch besser kommuniziert werden sollte – und zwar von sämtlichen Startups. „Wenn Premium Qualität drin ist, dann muss der Kunde das auch verstehen! Da ist bei allen Produkten noch Optimierungspotential, wenn ich meine Kunden so frage.“

Wie findet Ihr das neue Dashboard und was wäre evt. zu verbessern?
Das neue Dashboard finden wir super, um den Überblick der Abverkäufe im Auge zu behalten. In unserem Fall sind leider nicht alle Märkte inkludiert, sodass wir nur einen Teilausschnitt sehen können. Interessant wäre, die Abverkäufe pro Markt zu wissen, sodass wir zu besonders gut oder schlecht laufenden Märkten Kontakt aufnehmen können, um die Gründe dazu erfahren und optimieren bzw. daraus lernen zu können.

Welche Features würdet Ihr Euch noch auf der Plattform wünschen?
• Abverkauf pro Markt
• Benchmark zu ähnlichen Artikeln in der Warengruppe (Marge, Abverkauf)

Was habt Ihr für die Zukunft geplant? Wird es eventuell neue Sorten geben?
Wir haben bei Bestandskunden eine sehr hohe Wiederkaufrate und haben bei dem Launch der dritten Sorte im Oktober gemerkt, dass unsere Kunden noch mehr Geschmacksrichtungen wollen. Daher werden wir zuerst im Januar eine grüne Smoothie Bowl rausbringen und danach noch ein paar weitere Sorten entwickeln. Im Frühjahr werden dann auch die To-Go-Becher zum sofortigen Verzehr erhätlich sein und für die Monate danach steht noch einiges Spannendes an 

Vielen Dank für das Interview liebes OATSOME Team und weiterhin viel Erfolg!

Alice_im_Beerenland_2-1